Das Internet of Things (IoT) schafft enorme Angriffsflächen für Cyber-Attacken. Wie können sich Unternehmen nachhaltig davor schützen? Welche Sicherheitsanforderungen müssen Hersteller und Betreiber von IoT-Anwendungen zwingend erfüllen, welche Trends antizipieren? Unsere IoT Security-Experten nehmen im Podcast «Law On Air» der Anwaltskanzlei CMS Schweiz dazu Stellung – hören Sie rein!

Unbestritten ist der hohe Nutzen und das schier unendliche Potenzial von IoT-Anwendungen, welche zunehmend alle Branchen durchdringen. Allerdings birgt der fast vollständig ungeschützte IoT-Geräteverkehr für Unternehmen immense Risiken.

Die massive Zunahmen von Cyber-Angriffen zwingt die Industrie zum Handeln: Umfassende und nachhaltige IoT Security lässt sich nur mittels konsequenter «Security by Design» erreichen. Nur wer von Beginn weg die IoT Security einbezieht, entwickelt sichere smarte Anwendungen, spart Kosten und gewinnt wertvolle Time-to-Market. Eine nachträgliche Aufrüstung hingegen ist sicherheitstechnisch mit hohen Risiken und Kosten verbunden.

IoT im Trend: Risiken und rechtliche Aspekte

«PODCAST» Unsere IoT Security-Experten Reto Amstad und Stefan Frank diskutieren im Podcast für Rechtsfragen «Law On Air» mit Dr. Dirk Spacek, einem auf IT und Datenschutz spezialisierten Rechtsanwalt und Partner bei der Anwaltskanzlei CMS Schweiz, die Entwicklung der Cyber-Kriminalität, die Risiken für den Trend IoT und wie sich Unternehmen aus technischer und rechtlicher Sicht davor schützen können.